• Valentina

Life Update - Juni

Die erste Juni-Woche war sowas von erfolgreich, dass ich euch gleich davon erzählen will!


Noch in meiner Prüfungswoche wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, was genau eine Woche später stattgefunden hat. Nach einem erfolgreichen Gespräch wurde ich eine weitere Woche später direkt zu einem Probearbeiten eingeladen, was genauso gut verlaufen ist und damit endete, dass ich zum 01.07. eingestellt werde. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie aufregend und spannend diese 2 Wochen für mich waren. Gleichzeitig fiel es mir natürlich schwer, bei meiner jetzigen Stelle erstmal nichts zu sagen und den Vertrag ab zu warten. Noch bevor ich meinen neuen Vertrag hatte (ja, riskant) habe ich verkündet, dass ich nach meiner Ausbildung nicht länger bleibe, jedoch wollte ich das noch nicht ganz öffentlich machen, da ich den Vertrag abwarten wollte. Und der hat wirklich auf sich warten lassen. Vor einigen Tagen kam der Vertrag dann per Mail und gleich am Dienstag sende ich ihn direkt los.



Verbunden mit einigen Tagen Resturlaub, den ich noch bei meinem jetzigen Arbeitgeber nehmen muss, damit er nicht verfällt, bin ich für diese Woche auch noch krankgeschrieben, da mir die Weisheitszähne gezogen wurden. An dieser Stelle: viele Grüße von der Front der dicken Backen.



Ich habe den Termin für die Zahn-OP auch (nicht) ganz geschickt einen Tag vor die Bekanntgabe der schriftlichen Prüfungsergebnisse gelegt. Nicht ganz praktisch aber das war der beste Termin und die einzige Zeit, in der ich mir wirklich leisten konnte, auszufallen.


Mit meinen Prüfungsergebnissen bin ich mehr als zufrieden. Der Lehrer begrüßte mich mit einem "Ich gratuliere zur Belobigung" als ich den Raum betreten habe und in dem Moment stieg richtige Freude in mir auf. Auf dem Weg zur Schule haben meine Backen so angefangen zu schmerzen, dass ich im Gegensatz zu den anderen keine Aufregung verspüren konnte. Das fette Grinsen, nachdem ich das Ergebnis bekommen hab, hat auch ordentlich an meinen Fäden gezogen aber einen Moment stolz sein durfte ich auf meinen 1,7 Schnitt.



Mitte des Monats geht es für Hubby und mich über das verlängerte Wochenende in Hollands Hauptstadt. Ich freue mich extrem auf unsere erste gemeinsame Reise als Ehepaar und bin euch für eure Ratschläge und Tipps auf Instagram sehr dankbar. Ich bin zuversichtlich, dass wir eine schöne Zeit haben werden, bevor bald ein ganz neuer Abschnitt in meinem Leben beginnt.


Für mich wird die Zeit besonders spannend und vor allem muss ich mich richtig umstrukturieren. Wir sind während der Corona-Hochzeit umgezogen und ich bin seitdem auch 100% im Home Office gewesen. Ich konnte mich an die neuen Aufgaben, die das Alleinleben so mit sich bringt, einstellen aber gleichzeitig ist es jetzt nun was ganz anderes, wenn ich nicht mehr bis 10 Sekunden vor Schichtbeginn kochen kann, in der Mittagspause kurz die Wäsche aufhänge oder in meiner 15 Minuten Pause den Boden wischen kann. Ich bin wirklich gespannt, da sich mit der neuen Stelle nicht nur ein Arbeitsweg ergibt, sondern auch noch dazu kommt, dass ich etwas mehr arbeite. Bisher hatte ich eine entspannte 37,5 Stunden Woche, was sich jetzt auf 40 Stunden erhöht. Ich weiß auch, dass die 37,5 Stunden ein Luxus sind und ein riesiger Teil der Menschen ihren Alltag auch mit 40 Stunden Arbeit in der Woche meistern, für mich bedeutet das aber eine große Umstellung. Gerade in Kombination damit, dass ich eben nicht mehr von Zuhause arbeiten kann. Hubby und ich werden die Aufgaben Zuhause neu verteilen müssen und ich muss einsehen, dass ich vermutlich nicht mehr so viel Zeit für Sport übrig haben werde. An Bewegung wird es mir sicher nicht mangeln, weil ich ja jetzt etwas mehr außerhalb der Wohnung sein werde aber ich bin gespannt, wie ich mich mit dieser neuen Verteilung fühlen werde. Ich freue mich aber mehr als alles andere und bin einfach so unfassbar happy über die neue Stelle.



So gaaaanz langsam trudeln auch Zusagen unserer Hochzeitsgäste ein, wodurch ich langsam an die Sitzordnung gehen kann. Ich bin immer noch auf der Suche nach passenden Gastgeschenken, was sich bei der Vielzahl an Gästen, die wir haben, nicht so einfach gestaltet. Ich bin mir sicher, dass ich noch etwas geeignetes finden werde aber gute Dinge wollen weilen. Und meine Ungeduld in Sache Hochzeit ist hierbei nicht unbedingt hilfreich.

Außerdem sollten wir uns langsam auch Gedanken darüber machen, wo unsere Flitterwochen hingehen sollen. Mein neuer Arbeitgeber hat mir direkt gesagt, dass sie der Hochzeitsreise auf keinen Fall im Weg stehen möchten, daher können wir die Reise auch schon während unserer beiden Probezeit machen.


XX Valentina